Mediziner-Slang
Diese und weitere Begriffe verwenden Ärzte untereinander, wenn die PatientInnen sie nicht verstehen sollen...

Amortisationstherapie
Eigentlich unnötige Untersuchung zwecks Auslastung eines teuren Geräts.

Anatomische Normvariante
Aussergewöhnlich aatraktive Patientin / Patient.

Arabergestüt oder Dubai-Flügel
Aufwendig sanierte Privatstation, hauptsächlich für Patienten aus dem Vorderen Orient.

Balneotherapie angeraten
Patient sollte dringend baden oder duschen.

C2-Abusus
Patient trinkt zu viel (C2H5OH ist die chemische Formel für Alkohol).

C. p.
Caput piger (lat. "fauler Kopf"). Drückeberger, der arbeitsunfähig geschrieben werden will.

Compliance-Versager
Patient, der sich nicht an die Empfehlungen des Arztes hält.

DDD
Dick, diabetisch, doof. Bezeichnung der Zuckerkranke, die sich nicht an die Therapievorgaben halten.

Diarrhö, verbale
Patient redet entschieden zu viel.

Essenziell, funktionell, idiopathisch
Der Arzt kennt den Grund für die Beschwerden auch nicht, sagt das aber lieber auf Latein. Beispiel: essenziell, idiopathisch-funktionelle Störung.

Expektative Therapie
Abwarten, wird auch ohne Arzt besser.

Externes Pigment
Dreck. Patient sollte sich mal wieder waschen.

Extraorbitalinfraluminiert
Über den Augen unterbelichtet, d.h. geistig nicht sehr rege.

Flatulenz
Patient lässt häufig Winde fahren.

Halitosis
Patient stinkt aus dem Mund

Morbus Freitag
Schwemme älterer Patienten zur Aufnahme am Freitagnachmittag, meist weil Angehörige oder Hausärzte die Betreuung am Wochenende nicht übernehmen können oder wollen.

Morbus mediterraneum
Klagende Haltung von Menschen mit Migrationshintergrund

O. S.
Oralsau. Patient, der es mit der Mundhygiene nicht so genau nimmt.

Privatier
Privat versicherter Patient ohne ernsthafte Beschwerden, der sich in der Klinik ein bisschen erholen will.

U. a . f.
Ut aliquid fiat (lat. "damit überhaupt etwas geschehe"). Arzt hat keine Ahnung, bietet aber dennoch eine Therapie an, um den Patienten zu beruhigen.

Aus: WELTWOCHE, Zusammengestellt von Mathias Plüss / Quelle: Werner Bartens, Das Ärztehasserbuch. Ein betroffener packt aus. Knaur.

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

  ABON Vital® Vitalkost trägt dazu bei, dass sich beim Verzehr schon nach einigen Tagen das Wohlbefinden für Körper und Geist verbessert. Wichtig dafür aber ist der Verzehr morgens auf leeren Magen (einen Esslöffel voll ABON Vital® Vitalkost in einem Glas Wasser oder Saft auflösen und trinken). So kann dem Körper die Aminosäure L-Tryptophan zugeführt werden. Die stimmungsaufhellende Wirkung von L-Tryptophan beruht dabei vermutlich auf der Tatsache, dass es im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt wird. -->>mehr

 

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

[ nach oben]

[ zurück ]