Lichttherapie (Infos)
Der grosse Einfluss des Lichts auf Körper und Psyche
Die Befindlichkeit des Menschen ist abhängig vom Sonnenlicht: Wir fühlen uns an einem warmen Sonnentag viel besser als an einem neblig-trüben Tag im Herbst oder Winter. Viele Menschen klagen in der sonnenarmen Jahreszeit zwischen Oktober und März über Lustlosigkeit, verringerte Leistungsfähigkeit, verstärktes Schlafbedürfnis, gedrückte Stimmung, Konzentrationsschwierigkeiten, morgendliche Müdigkeit und über eine Gewichtszunahme.
Sind diese saisonal auftretenden Symptome stark ausgeprägt, spricht die Medizin von einer "Saisonal abhängigen Depression" (SAD). Im Frühjahr, wenn die Tage wieder länger und freundlicher werden, verschwindet dieses Stimmungstief wieder.

[ nach oben ]

Wann hilft die Lichttherapie?
Im Winter steht man in der Dunkelheit auf, arbeitet tagsüber bei künstlichem Licht und geht in der Dämmerung wieder nach Hause. Die Lichtterapie gleicht in diesen trüben Herbst- und Wintermonaten den Mangel an natürlichem Tageslicht aus, und sie führt innert kurzer Zeit zu einer deutlichen Verbesserung des Befindens. Die Lichttherapie wird aber auch zur Behandlung des Prämenstruellen Syndroms (Beschwerden vor der Menstruation), bei verschiedenen Arten von Schlafstörungen, bei Essstörungen sowie bei Jet Lag-Problemen empfohlen.

[ nach oben ]

Wie funktioniert die Lichttherapie?
Wenn im Herbst die Tage kürzer werden, bewirkt der Lichtmangel im Körper eine höhere Melatoninproduktion. Melatonin ist ein Hormon, das schlaffördernd und stimmungsdrückend wirkt.
Die Zirbeldrüse bildet das Hormon Melatonin; dieses wird im Dunkeln ausgeschüttet, wirkt schlaffördernd und stimmungsdrückend. Dem Körper wird sozusagen auf "chemische Art" signalisiert: Es ist Nacht. Darüber hinaus bewirkt das Fehlen des für uns wichtigsten Zeitgebers Licht eine Verschiebung und Abflachung der körpereigenen "circadianen" Rhythmik.
Ist es hell genug, so wird über die Netzhaut die notwendige Lichtmenge aufgenommen (mindestens 2.500 lux) und an die Zirbeldrüse signalisiert, die Melatoninausschüttung zu unterdrücken.
Der Einfluß des Lichts auf die biologische Uhr des Körpers bewirkt eine Stärkung und Synchronisation des circadianen Systems und sorgt so für eine Steigerung des Antriebs und mehr körperliches Wohlbefinden.
Gelangt nun mit der Lichttherapielampe genügend intensives Licht über die Netzhaut zur Zirbeldrüse im Gehirn, wird die Melatoninproduktion reduziert und die Konzentration des Hormons Serotonin (im Volksmund "Glückshormon" genannt) steigt. Serotonin beeinflusst Appetit und Schlaf, steuert den Sexualtrieb, die Körpertemperatur und beeinflusst die Gemütslage. Ausreichend Serotonin im Körper macht ruhig und ausgeglichen, zuwenig Serotonin im Körper kann zu Schlaf- und Essstörungen sowie zu Depressionen führen. Auch Migräne-Attacken sind auf einen Serotoninmangel zurückzuführen.

[ nach oben ]

Wie wird die Lichttherapie durchgeführt?
Die Lichttherapie sollten Sie regelmässig am Morgen durchführen. Während 30 Minuten bei 10’000 Lux lassen Sie Ihr Gesicht mit geöffneten Augen bestrahlen.
Mit der Lichttherapie sollte bei einer Neigung zu Winterdepressionen schon vorbeugend, d. h. vor Auftreten der Symptome begonnen und während der gesamten Wintermonate fortgeführt werden.
Bei Schlafstörungen, Schichtarbeit, Jet Lag und Prämenstruellem Syndrom richtet sich der Zeitpunkt der Anwendung (morgens oder abends) nach Art der Beschwerden. Fragen Sie in diesen Fällen Ihren Hausarzt nach Ihrem Behandlungsplan.

[ nach oben ]

Nebenwirkungen und Kontraindikationen
Nebenwirkungen sind kaum bekannt. Gelegentlich können zu Beginn der Behandlung Augenbrennen, Kopfweh oder Übelkeit auftreten. In diesem Fall sollte die Lichtdosis anfänglich reduziert werden.

Lichttherapie - Mein Therapieangebot
Lichttherapie (Indikationen)

[ nach oben ]

 

Links:
Die Entwicklung der Lichttherapie
Licht ins Dunkle bringen - Lichttherapie bei saisonalabhänigen Depressionen (FU-Berlin)
Melatonin - Zusammenfassungen aus dem Buch "Lichttherapie"
Lichttherapie gegen Wut und Bauchweh - Vorboten depressiver Störungen in den Wintermonaten treten ab September auf
Licht und Schlaf: Was spielt sich im Körper ab, wenn es an Licht fehlt?

[ nach oben ]

Hardware:
medilight®

[ nach oben ]

Literatur
<iframe src="http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=therapiedsc0b-21&o=3&p=8&l=as1&asins=3211404813&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&lc1=0000FF&bc1=000000&bg1=FFFFFF&f=ifr" style="width:120px;height:240px;" scrolling="no" marginwidth="0" marginheight="0" frameborder="0"></iframe>

 

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

  ABON Vital® Vitalkost trägt dazu bei, dass sich beim Verzehr schon nach einigen Tagen das Wohlbefinden für Körper und Geist verbessert. Wichtig dafür aber ist der Verzehr morgens auf leeren Magen (einen Esslöffel voll ABON Vital® Vitalkost in einem Glas Wasser oder Saft auflösen und trinken). So kann dem Körper die Aminosäure L-Tryptophan zugeführt werden. Die stimmungsaufhellende Wirkung von L-Tryptophan beruht dabei vermutlich auf der Tatsache, dass es im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt wird. -->>mehr

 

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

[ nach oben]

[ zurück ]