Psychotherapieregelungen in der Schweiz
In der Schweiz darf sich bis heute jedermann "Psychologin" oder "Psychologe" nennen, da der Titel nicht geschützt ist.
In verschiedenen Kantonen gilt heute allerdings eine Regelung, welche für die Ausübung einer psychologischen Tätigkeit / Ausschreibung psychologischer Beratung eine Praxisbewilligung eingeholt werden muss.
PsychologInnen sind allerdings noch nicht PsychotherapeutInnen.

Sie haben erst die Grundausbildung Psychologie abgeschlossen, welche nicht zu psychotherapeutischer Tätigkeit befähigt.

Die Zulassung zur psychotherapeutischen Tätigkeit ist heute in der Schweiz durch die Kantone noch unterschiedlich gelöst. Man kann aber sagen, dass heute für die Tätigkeit als Psychotherapeut fast in allen Kantonen

  • ein humanwissenschaftliches Grundstudium oder ein Psychologiestudium

und

  • der Abschluss einer "anerkannte Psychotherapie-Ausbildung" (welche dann zur Anerkennung durch einen der wichtigen Verbände ( CHARTA, SPV, SBAP oder FSP führt)

zum Erhalt der notwendigen Praxisbewilligung für psychotherapeutische Berufstätigkeit vorausgesetzt wird.

Krankenkassenzulassung (Zusatzversicherungen) und Methodenanerkennung
Auch die Krankenkassen-Zulassung von psychotherapeutischen Methoden ist aktuell an die Anerkennung durch und somit die Mitgliedschaft in einem der grossen, anerkannten Verbände [Schweiz. CHARTA für Psychotherapie (Charta-Anerkennung), den SBAP (Schweiz. Berufsverband für angewandte Psychologie), vom Schweiz. PsychotherapeutInnen-Verband, SPV sowie die FSP (Föderation Schweiz. Psychologen)] geregelt.

Die gültige Praxisbewilligung für die selbständige psychotherapeutische Tätigkeit, die Anerkennung durch die Krankenkassen (Zusatzversicherungen) sowie die Methoden-Zulassung basieren daher bis heute auf den Aufnahme-Kriterien dieser Verbände.
Im Bereich delegierte Psychotherapie ist auch die Anerkennung durch die Gedap akzeptiert.

So sind in der Schweiz folgende Ansätze / Methoden zugelassen:

Von der CHARTA anerkannte Schulen / Methoden (es werden die Ausbildungsinstitutionen evaluiert und aufgenommen):

* Analytische Psychologie und Psychotherapie (C.G. Jung)
* Bioenergetische Analyse und Therapie (SGBAT)
* Biosynthese (IIBS)
* Daseinsanalyse
* existenzanalytische Psychotherapie ((IGEAP)
* Gesprächstherapie (Rogers)
* Gestalttherapie (EAG, FPI, SVG, IGW, etc.)
* Integrative Körperpsychotherapie (IBP)
* Integrative Therapie
* Klientenzentrierte Gesprächs- und Körperpsychotherapie
* Körperorientierte Psychotherapie (SIKOP)
* Kunst- und Ausdrucksorientierte Therapien
* Psychoanalyse (Freud)
* Transaktionsanalyse (SGTA)
(alle CHARTA-Anerkannten Ausbildungs-Institutionen und Berüfs- / Fachverbände)

Von der FSP anerkannte Richtungen:

* Verhaltenstherapie: kognitiv, kognitiv-behavioraler Ansatz
* Tiefenpsychologie: Psychoanalyse
* Systemischer Psychotherapie: Systemischer Therapie
* Personzentrierte Psychotherapie: personzentrierte Psychotherapie nach Carl R. Rogers

* Kombinierte
o «Integrative Therapie» mit Schwerpunkt in Gestaltpsychotherapie, Psychodrama und Integrativer körperorientierter Psychotherapie der SEAG
o Psychotherapie mit ökologisch-systemischem Schwerpunkt
o systemisch-lösungsorientierte Therapie
o phasisch-systemischem Schwerpunkt
o systemischer und kognitiv-behavioraler Psychotherapie
o systemisch-integrativer Einzel-, Paar- und Familientherapie
o psychoanalytisch-systemischer Psychotherapie

* Andere / Körperpsychotherapie
o Klinischer Gestalttherapie (IGW in Würzburg)
o Integrative Körperpsychotherapie IBP (Körperpsychotherapie)
o Bioenergetische Analyse und Therapie SGBAT

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

  ABON Vital® Vitalkost trägt dazu bei, dass sich beim Verzehr schon nach einigen Tagen das Wohlbefinden für Körper und Geist verbessert. Wichtig dafür aber ist der Verzehr morgens auf leeren Magen (einen Esslöffel voll ABON Vital® Vitalkost in einem Glas Wasser oder Saft auflösen und trinken). So kann dem Körper die Aminosäure L-Tryptophan zugeführt werden. Die stimmungsaufhellende Wirkung von L-Tryptophan beruht dabei vermutlich auf der Tatsache, dass es im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt wird. -->>mehr

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

====================================================================================
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
====================================================================================

 

[nach oben]

[ zur Therapiedschungel - Hauptseite ]

[ zurück ]

Krankenkassen / Zusatzversicherung / Versicherungsfragen